Home - Karmandala

Tibetische Gebetsfahnen – Weltfrieden mit jedem Windstoß

In allen buddhistischen Regionen des Himalayas wehen geheimnisvolle Fahnen im Wind und tragen ihre wohlwollenden Mantras weit über die schneebedeckten Berggipfel in die Welt hinaus. So weit, dass die bunten tibetischen Gebetsfahnen bereits in der ganzen Welt für viele Menschen eine Rolle spielen. Doch was hat es mit den buddhistischen Fahnen auf sich, die auch in Europa Gärten und Wohnungen spiritueller Menschen zieren?

Die Bedeutung der Fahnen und ihre Entstehung

Tibetische Gebetsfahnen sollen zum Frieden, Glück und der Weisheit jedes Lebenswesens beitragen. Die Gebete und Mantras sind jedoch nicht an eine Gottheit gerichtet, sondern werden durch den Wind zu allen Wesen dieser Welt getragen.

Ihren Ursprung haben die Gebetsfahnen höchstwahrscheinlich in Indien. In den tibetischen Kulturkreis kamen die buddhistischen Fahnen, als der 17. König des Reiches mit der buddhistischen Spiritualität in Berührung kam. Er forderte seine Bevölkerung dazu auf, Mantras in Form von Gebetsfahnen an Gebäuden und in der Natur aufzuhängen.

Dieser König war es auch, der die heutige Form der Gebetsfahne, eine Mischung aus Symbolen der Bön-Tradition und des Buddhismus, entwarf.

Auf den unteren Ebenen wehten die Fahnen, die das persönliche Glück unterstützten, während die Gebetsfahnen auf den Anhöhen die Spiritualität der Person förderten und die wohlwollenden Mantras zu allen Wesen brachten.

Das Aussehen der Fahnen

Die meisten kennen die tibetischen Gebetsfahnen in den Farben Blau, Weiß, Rot, Grün und Gelb. Diese Farben sind nicht zufällig gewählt, sondern repräsentieren die fünf Elemente: Himmel, Wolken, Feuer, Wasser und Erde. Die Zahl 5 hat im Buddhismus jedoch noch viele weitere Bedeutungen, wie die fünf Richtungen, die Buddha-Familien, die fünf geistigen Attribute und die fünf Weisheiten.

Die Himalaya Fahnen in den typischen Farben “blau, weiß, rot und gelb”.

Nicht in allen Teilen Tibets sind die Gebetsfahnen bunt: In abgelegen Orten sind die Fahnen meist nur einfarbig weiß, da sich die Bewohner die teuren Färbungsmittel nicht leisten können.

Gelbe Himalaya Fahne mit Windpferd

Gelbe Himalaya Fahne mit Windpfern in der Mitte.

Das Windpferd

Windpferd mit Juwelen auf dem Rücken

In der Mitte jeder Fahne ist meist das Windpferd, Lungta, abgebildet, das drei Juwelen auf seinem Rücken trägt.

Sie stehen für Buddha, Dharma und Sangha. Das Pferd ist ein Symbol für den Übergang vom Unglück ins Glück und Geschwindigkeit. Das Windpferd ist umgeben von unzähligen Mantras und Gebeten für ein langes glückliches Leben.

In jeder Ecke der Fahne sind jeweils eine der 4 Hoheiten platziert:

der Drache (= Kraft), der Garuda (=Weisheit), der Schneelöwe (=furchtlose Freunde) und der Tiger (=Zuversicht).

Es können außerdem die 8 Symbole des Glücks aufgedruckt und Platz für die individuelle Gestaltung frei gelassen werden.

Drache auf der Gebetsfahne

Der Drache steht für Kraft

Tiger auf der Gebetsfahne

Der Tiger steht für Zuversicht

Garuda auf der Gebetsfahne

Der Garuda steht für Weisheit

Schneelöwe auf der Gebetsfahne

Der Schneelöwe steht für furchtlose Freunde

Verschiedene Positionierung der Fahnen

Auch die Art, wie die Fahnen aufgehangen und positioniert werden ist vielfältig.

Am bekanntesten ist wohl die horizontale Aufreihung, gefolgt von der vertikalen Anordnung der Gebetsfahnen an einem Bambusstamm.

Eine besondere Variante der horizontalen Aufreihung ist serzam, eine lange goldene Fahne. Sie wird über Brücken und Flüsse gespannt, um allen Lebewesen, die darunter hindurch kommen, Glück zu bescheren.

vertikale rote Gebetsfahnen

Vertikale einfarbige Gebetsfahnen an einem Bambusstab
NL Wikipedia User Pixar, Tibetan Prayer Flags, CC BY-SA 3.0

Pyramidi aus Gebetsfahnen

Gebetsfahnen in Pyramidenform
Jide, Prayer flags in the wind, CC BY-SA 3.0

An Orten, an denen jemand tödlich verunglückte, ein Lama lehrte oder eine wichtige Persönlichkeit eingeäscherte wurde, werden darpung aufgehangen – Pyramiden aus weißen Gebetsfahnen.

Die tibetische Gebetsfahnen in deinem Zuhause

In jeder Ecke Tibets, an den einsamsten und abgeschiedensten Orten wehen zahlreiche tibetische Gebetsfahnen im Wind und verteilen Glück und Frieden in der Welt. Aber es braucht keine schneebedeckte Berglandschaft, damit du ihre Wirkung spüren und ihre wunderschöne Ästhetik genießen kannst.  Denn auch bei dir in der Wohnung oder in deinem Garten sind die Fahnen gut aufgehoben.

Wo kann ich Tibetische Gebetsfahnen kaufen?

Wir haben 4 Gründe, wieso du dir eine Gebetsfahne kaufen solltest, auch wenn du kein Buddhist bist.

  • Du bist begeistert von Tibet? Die Gebetsfahnen sind der Inbegriff der tibetischen Kultur und spiegeln viele Weisheiten des Buddhismus wider.
  • Die Gebetsfahnen sehen wunderschön aus, wenn sie in deinem Garten im Wind hin und her flattern.
  • Du betest nicht nur für dein eigenes Glück, sondern für Gesundheit, langes Leben, Reichtum und gutes Gelingen für alle, zu denen der Wind dein Mantra trägt.
  • Tibetische Gebetsfahnen dekorieren deine vier Wände und tragen zu einer ausgeglichenen Atmosphäre bei.

In unserem Shop haben wir übrigens auch Gebetsfahnen.

Tibetische Gebetsfahnen richtig aufhängen

Tibetische Fahnen haben einen hohen Stellenwert im buddhistischen Glauben und sollten stets mit Respekt behandelt werden. Jedem Ereignis im Lebenszyklus der Gebetsfahnen wird eine Bedeutung zugeschrieben. Auch dem aufhänge-Prozess!

Wenn du deine Gebetsfahnen aufhängen möchtest, ist der Zeitpunkt genauso wichtig wie der Ort. Die Tibeter haben spezielle Tage mit günstigen Sternkonstellationen, die für das Aufhängen der Fahnen geeignet sind.

Tibetische Gebetsfahnen aufhängen

Wie hänge ich die Tibet Fahnen richtig auf?

Du hast mehrere Möglichkeiten die Gebetsfahnen zu befestigen. Zum Aufhängen in deinem Zimmer empfehlen wir dir Reißwecken, unsere Wandtuch Klammern oder Nägel.

Unsere Gebetsfahnen haben an jedem Ende jeweils eine Schnur. Wenn du zur Befestigung einen Nagel verwendest, kannst du die Schnur ganz einfach um den Nagel binden.

  • Gebetsfahnen an der Wand befestigen
    Wenn du die Gebetsfahnen an der Wand befestigen möchtest, empfehlen wir dir, die Schnur eng zu halten. Damit das Ende nicht unschön herunterhängt, kannst du es einfach um den Nagel binden.
  • Tibetfahnen unter der Decke aufhängen.
    Schöner als an der Wand wirken die Gebetsfahnen unter der Decke. Am eindrucksvollsten entfaltet sich die Wirkung, wenn du aus einer Ecke des Zimmers mehrere Fahnen in jede erdenkliche Richtung spannst. Je mehr Fahnen du verwendest, desto schöner wirkt es.
Tibetische Gebetsfahnen hängen unter der Decke
Tibetische Gebetsahnen vor dem Fenster aufhängen
  • Gebetsfahnen vor dem Fenster aufhängen.
    Wenn du nur eine Gebetsfahnenkette aufhängen möchtest, ist das Fenster auch ein toller Ort. Durch die hereinscheinende Sonne strahlen die fünf Farben in kräftigen Farbtönen.

 

  • Gebetsfahnen draußen aufhängen
    Wie du auf dem Bild vor dem Fenster schon erahnen kannst, kommen die Fahnen im Grünen klasse zur Geltung. Du kannst die Gebetsfahnen zum Beispiel auf deiner Terrasse oder deinem Balkon aufhängen.

    Wichtig: Wenn du die Fähnchen draußen aufhängst, dann achte bitte daruaf, dass sie aus Baumwolle bestehen. Da die Fähnchen langsam vom Wind zersetzt werden, würde bei Fahnen aus Polyester Plastik in die Umwelt gelangen.

Wann soll ich die tibetischen Fahnen aufhängen?

Am besten hängst du deine neuen Fahnen bei zunehmendem Mond an einem Morgen mit positiver uneigennütziger Absicht auf. In Tibet werden die alte Gebetsfahnen jedes Jahr am Lhosa, dem tibetischen Neujahr, ersetzt.

Aber auch bei wichtigen Anlässen, wie Beerdigungen, Erkrankungen und Hochzeiten werden gerne neue Fahnen aufgehangen.

Wo soll ich die tibetischen Gebetsfahnen aufhängen?

Den Ort der Gebetsfahnen solltest du am besten so auswählen, dass der Wind sich in ihnen verfangen kann. Denn nur so kann sich die Wirkung der Fahnen entfalten und vielen Menschen Glück bringen.

Entsorgung der tibetischen Gebetsfahnen

Kaum ein anderes Symbol legt so viel Wert auf die Art und Weise, wie es entsorgt wird. Du wirst merken, dass Tibetische Gebetsfahnen draußen mit der Zeit langsam verrotten. Dieser Prozess soll den natürlichen Verlauf des Lebens darstellen. Denn jeder von uns altert und wird sein jetziges Dasein mit dem Tod verlassen.

Verbrenne deine Gebetsfahnen

Wenn du deine Tibetische Gebetsfahne entsorgen möchtest, bevor sie verrottet ist, kannst du das mit einem besonderen Ritual tun. Die Gebetsfahne sollte nicht einfach im Müll beseitigt, sondern mit Respekt verbrannt werden.

Aber Achtung: Sei dir beim Verbrennen sicher, dass deine Gebetsfahnen aus Baumwolle bestehen. Beim Verbrennen von Polyester werden Schadstoffe in deine Umwelt freigesetzt – Wie du dir sicher vorstellen kannst, entspricht das nicht dem Sinn des Buddhismus.

Siehe das Verbrennen als ein letztes Gebet an das Universum. Wenn du eine neue tibetische Gebetsfahne kaufst, symbolisiert das die Wiedergeburt jedes Wesens.

Tibetische Gebetsfahnen geben dir die Möglichkeit die Kultur Tibets zu dir nach Hause zu holen und die Weisheiten des Buddhismus zu verinnerlichen. Schicke mit jedem Windstoß ein wenig Frieden in die Welt hinaus!

Eine Idee zu “Tibetische Gebetsfahnen – Weltfrieden mit jedem Windstoß

  1. Bernd sagt:

    Danke für den lesenswerten Beitrag 🙂 Sehr interessant, gerne mehr 😀 Fahnen und Flaggen haben lange Tradition und auch sehr interessante Geschichte. Viele Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1